Presse vor dem 19. Spieltag

Zwei Trainer, eine Forderung: Konzentration!

Fußball-Westfalenliga

Zwei Trainer, eine Forderung: Konzentration!

Kreis Gütersloh (hoh). Der Auftakt in die zweite Saisonhälfte der Fußball-Westfalenliga ist mit einem Sieg für Clarholz und einem Unentschieden für Spexard geglückt, nun geht es an die nächsten Aufgaben. Und die sind für Victoria und SVS durchaus schwer, aber machbar.

RW Maaslingen – SV Spexard (Sonntag, 15 Uhr): Ausnahmsweise hat sich Martin Simov im Vorfeld dieser Auswärtspartie mit dem Untergrund beschäftigt. „Wir spielen auf Rasen. Und man weiß nicht, wie der Zustand ist“, rechnet der SVS-Trainer mit einem tiefen und schwer zu bespielenden Geläuf. Warum das von Bedeutung ist? Simov erklärt es: „Wenn man da mit 0:2

zurückliegt, wird es noch schwieriger, den Rückstand aufzuholen. Umso wichtiger wäre es, eine frühe Führung zu erzielen.“ Demzufolge sollte sich Spexard nicht schon wieder den zweifelhaften Luxus gönnen, weite Teile der ersten Hälfte zu verschlafen. Zur Erinnerung: Im Heimspiel gegen Vreden lag der SVS zur Pause noch mit 0:2 hinten, um sich daraufhin zu steigern und noch einen Punkt zu erkämpfen. „Jetzt müssen wir konzentrierter zu Werke gehen“, fordert Simov vor dem wichtigen Duell beim Schlusslicht. Nico Schürmann ist noch ein Wackelkandidat, Marco Gieseker und Sherif Alassane kehren in den Kader zurück.

Teilerfolg gegen Vreden vergolden

Im Abstiegskampf der Westfalenliga steht der SV Spexard vor einem Schlüsselspiel. Beim Schlusslicht Maaslingen geht es für beide Teams um viel

Gütersloh-Spexard (dh). In der Halbzeitpause gegen Vreden lag der SV Spexard mit 0:2 zurück und Martin Simov fragte seine Mannen, ob sie es noch einmal versuchen, oder die Kräfte lieber für den kommenden Gegner Maaslingen sparen wollen. Der Fußball-Westfalenligist versuchte es noch einmal, glich zum 2:2 aus und hätte die Partie am Ende beinahe noch gewonnen. Welche Auswirkungen hat das nun auf die anstehende Aufgabe am Sonntag um 15 Uhr bei RW Maaslingen?

»Ich habe keine Verschleißerscheinungen erkennen können«, geht SVS-Trainer Martin Simov davon aus, dass seine Mannschaft beim Tabellen-Schlusslicht (elf Punkte) wieder voll im Saft stehen wird. Zumal sich die personelle Situation ein wenig entspannt hat. Mit Sherif Alassane und Marco Gieseker sind unter der Woche zwei Akteure ins Training zurückgekehrt. Neben den Langzeitverletzten Robin Drücker und Lukas Meiertoberens fehlen somit nur Nils Grollmann (doppelter Bänderriss im Fuß) sowie Vincent Hall (beruflich verhindert) und Sascha Lepper (Urlaub), die beide aber in der kommenden Woche wieder zur Verfügung stehen dürften. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Nico Schürmann (Bänderverletzung am Fuß).

Eine möglicherweise erneute Aufholjagd bezeichnet Martin Simov auf dem Naturrasenplatz in Maaslingen als »schwierig«, daher sollte seine Mannschaft am besten selbst in Führung gehen, »um den Punkt gegen Vreden zu vergolden«. Den Druck sieht der Coach des Tabellen-Zwölften (16 Zähler) auf beide Teams gleichermaßen verteilt: »Wir kämpfen nur aus unterschiedlichen Positionen um das gleiche Ziel.« Und das heißt Klassenerhalt.

SV Spexard braucht Sieg bei Schlusslicht RW Maaslingen

Westfalenliga: Drei Punkte sind für die um den Klassenerhalt bemühten "Spechte" Pflicht. Im Hinspiel gab's ein knappes 1:0

Für den SV Spexard steht in der Westfalenliga ein richtungweisendes Spiel an. Ein Dreier bei RW Maaslingen ist fast schon Pflicht, um den Hoffnungen auf den Klassenerhalt keinen empfindlichen Dämpfer zu verpassen. Der Tabellenzwölfte reist mit fünf Zählern Vorsprung beim Rangletzten an, und die SpVg Beckum auf Relegationsplatz 13 liegt auch nur drei Punkte zurück.

Gegen den Tabellenelften Spvg. Vreden retteten die „Spechte“ durch eine starke Schlussphase einen wertvollen Punkt. Zuvor hatte der SV Spexard durch individuelle Fehler (Torhüter Luis Bönisch Encina) und fehlende Defensivordnung ein besseres Ergebnis aufs Spiel gesetzt. Ein Gegentreffer wie das 0:2, als Ilja Nekpe nach einem Spexarder Eckball den Gegenstoß gegen zwei allein auf ihn zustürmende Vredener Angreifer komplett chancenlos blieb, darf einem auf mannschaftliche Disziplin angewiesenen SVS nicht passieren. Die Fehler sind analysiert, bleibt die Frage, wie die Spexarder mit den Platzverhältnissen in Maaslingen fertig wird. „Gefühlt haben wir ein halbes Jahr nicht auf Rasen trainiert und gespielt“, plant Trainer Martin Simov mit einigen Unwägbarkeiten.

Erst am Spieltag entscheidet sich zudem, ob Nico Schürmann trotz seiner gegen die Spvg. Vreden erlittenen Fußverletzung mitstürmen kann. Marco Gieseker und Sherif Aalassane drängen dagegen nach überstandener Verletzung beziehungsweise Krankheit zurück ins Aufgebot des SV Spexard. Damit stehen Trainer Martin Simov endlich wieder Alternativen für die Stärkung der Offensive zur Verfügung. 15 Treffer in 17 Spielen sind eine deutlich zu verbessernde Ausbeute, soll am Ende der Saison der Klassenerhalt stehen.